Ehe – Familie – Arbeit

Band 5

Christiane Walter

Ehe – Familie – Arbeit

Zum Alltagsleben unfreier Frauen
und Männer im Frühmittelalter

288 Seiten mit 3 Abbildungen
16,5 x 23,5 cm, gebunden
€ 54,–
ISBN 978-3-939020-25-7

Die Gesellschaft des Frühmittelalters kannte keine Gleichheit im heutigen Sinn, ein großer Teil der Menschen lebte in verschiedenen Graden von Abhängigkeit und Unfreiheit. Mit ihrer Arbeit schufen sie die Lebensgrundlage der gesamten Bevölkerung, während ihr Familien- und Alltagsleben in unterschiedlichem Ausmaß der Gewalt ihrer Herren unterlag. Die vorliegende Studie untersucht zahlreiche Aspekte unfreien Daseins: die Lebensformen von hörigen Bauern und Haus- bzw. Hofpersonal und die unterschiedlichen Auswirkungen von Unfreiheit auf Frauen, Männer und Kinder, den Zusammenhang von Arbeitsorganisation, Heiratsverhalten und der Aufweichung von Standesgrenzen sowie den Einfluss von Alter und Geschlecht. Weitere Themen sind die eingeschränkte Rechtsstellung Unfreier, ihre Situation bei Behinderung und Arbeitsunfähigkeit, die Bedeutung ständischer Abstufungen und handwerklicher Spezialisierungen sowie die ambivalente Situation des unfreien Ehemannes und Vaters, der zwar Autorität gegenüber Frau und Kindern, jedoch gleichzeitig dem Herrenrecht unterworfen war.

Autorin

Christiane Walter studierte Geschichte und Philosophie an der Universität Bremen. 2005–2006 war sie dort wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte.