Die katalanische Wandmalerei in der Diözese Urgell

Band 7

Anke Wunderwald

Die katalanische Wandmalerei in der Diözese Urgell

11.–12. Jahrhundert

256 Seiten und 120 Tafeln
mit 147 s/w und 36 farbigen Abbildungen
16,5 x 23,5 cm, gebunden
€ 69,–
ISBN 978-3-939020-07-3

Im letzten Viertel des 11. Jahrhunderts setzte in den Sakralräumen Kataloniens eine außergewöhnliche Kunstentwicklung ein, die bis zur Mitte des 12. Jahrhunderts bedeutende Ensembles mittelalterlicher Wandmalerei hervorbrachte. In der Diözese Urgell entstanden mit Einführung der Gregorianischen Reform und im Kontext der fortschreitenden Reconquista zahlreiche Kirchendekorationen − sowohl im Kathedralbezirk als auch in monastischen Zentren und einfachen Pfarrkirchen. Die glückliche Kombination von dichtem Werkbestand und guter Quellenlage erlaubt es, neben den historischen Besonderheiten dieser Epoche auch funktionsgeschichtliche Aspekte zu beleuchten. Exemplarisch wird an den Dekorationen aus Sant Pere de la Seu d’Urgell, Sant Pere de Burgal und Sant Climent de Taüll die Schulbildung innerhalb des Bistums untersucht. Im Zentrum der Studie stehen stilistische und ikonographische Analysen dieser drei Hauptwerke und die Frage nach den Auswirkungen der Bistumspolitik auf die Themenwahl der Bildprogramme.

Autorin

Anke Wunderwald studierte in Berlin Kunstgeschichte an der Technischen Universität und Lateinamerikanistik an der Freien Universität. Die vorliegende Promotion wurde durch ein Auslandsstipendium des DAAD, ein NaFöG-Promotionsstipendium und das Forschungsstipendium »Rudolf Brummer« des Deutschen Katalanistenverbandes gefördert. Seit 2007 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Baugeschichte der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus und forscht dort im Rahmen eines eigenen DFG-Projekts zur Bauplastik des 13. Jahrhunderts in Santiago de Compostela.